Menschen in der VHS: Petra Krüger


Petra Krüger unterrichtet schon über 20 Jahre an der VHS Sachsenwald.

VHS: Sie kommen gerade aus dem Italienischkurs. Benötigen Sie eine Pause?
Petra Krüger: Nein, überhaupt nicht. Unterrichten macht mir Spaß und die Gruppe kenne ich seit über 20 Jahren. Ich glaube 1996 haben wir angefangen.

VHS: So lange gibt es den Kurs schon?
PK: Ja, dabei merke ich, dass ich auch älter geworden bin. (lacht) Und der Kurs ist mittlerweile auf B2-Niveau. Manchmal schnattert die Gruppe so viel, dass wir fast nicht zu Grammatikwiederholungen kommen. Aber ich kriege den Bogen dann hin.

VHS: Wie kann ich mir das vorstellen? Reden alle …
PK: Naja, das erfordert Vorbereitung. Mal schauen wir einen Film, lesen italienische Zeitungen oder auch ein Buch. Anschließend reden und diskutieren wir darüber – und alles natürlich auf Italienisch. Da kann man die Zeit mal aus den Augen verlieren.

VHS: Das unterscheidet sich aber ziemlich von einem normalen Anfängerkurs.
PK: Ja. Es gibt kein Lehrbuch und deswegen keinen festgelegten Ablauf. Teilnehmendenorientierung lautet das Stichwort. Am ersten Kursabend frage ich die Gruppe, was sie in diesem Semester behandeln möchte. Danach suche ich das Material aus. Oft ist das ein bisschen was zu Politik, etwas Literatur und immer auch ein wenig Grammatik. Ich achte darauf, dass für jeden etwas dabei ist.

VHS: Und das klappt?
PK: Aber ja. Ich mache das ja schon einige Jahre und bilde mich beständig weiter. Natürlich kostet das Vorbereitungszeit. Aber ich mache das gerne. Wichtig sind auch die Methoden. Etwas Abwechslung tut gut.

VHS: Die Lehrerin steht vorne und die Schülerinnen und Schüler hören brav zu – das war gestern?
PK: Nicht ganz. Natürlich stehe ich vorne und erkläre. Aber es gibt auch Phasen, da arbeiten die Teilnehmenden in Gruppen etwas aus oder üben in Partnerarbeit. Manchmal arbeiten wir auch mit dem PC. Ich habe es ja schon gesagt, die Mischung macht‘s.

VHS: Frau Krüger haben wir noch etwas vergessen?
PK: Nein, aber eines möchte ich noch betonen. Kursleiterin in der VHS – das ist für mich der beste Beruf!

VHS: Dann weiterhin viel Freude!


Zurück