/ Kursdetails

202-10202 Antisemitische Verschwörungsmythen und rassistische Propaganda erkennen

Beginn Do., 01.10.2020, 19:30 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 5,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Sigrid Richolt

Gerade in Zeiten gesellschaftlicher Krisen haben Verschwörungsmythen Hochkonjunktur. Schließlich geben sie eine scheinbar einfache Erklärung für komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge. Ihre zentrale Funktion besteht in der Herausbildung einer gemeinsamen Identität, in der die eigene Gruppe als die Guten und die Anderen als die Bösen erscheinen. Jüngstes Beispiel: die Auseinandersetzung um die Hygienemaßnahmen in der Corona-Pandemie.
In der Regel greifen Verschwörungsmythen auf antisemitische Stereotype zurück, die auf einem Jahrhunderte alten negativen Bild von Jüdinnen und Juden beruhen. Sigrid Richolt, Referentin der landesweiten Informations- und Dokumentationsstelle Antisemitismus, zeigt anhand klassischer und aktueller "Verschwörungstheorien", warum diese nicht als Erklärung der Wirklichkeit taugen, sondern vielmehr als antisemitischer Mythos ein reaktionäres und rechtes Weltbild vorantreiben. Sie spannt dabei den Bogen von Mythen zum 11. September bis hin zu Behauptungen über die vermeintlichen Lügen der Schulmedizin.
Vorverkauf in der VHS und unter www.vhs-sachsenwald.de, Restkarten an der Abendkasse




Kursort

VHS, Raum 112

Klosterbergenstraße 2 a
21465 Reinbek

Termine

Datum
01.10.2020
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Klosterbergenstraße 2 a, Volkshochschule, Raum 112